Schreibliesl Maskottchen
Neueste Artikel
Ø 7,2857 - 7 Stimmen
Artikel weiterempfehlen Private Nachricht an **Engelchen** senden Kommentar schreiben Kommentare lesen () drucken

Schmerz eines Kindes

Datenschutz Hinweis
Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Nutzung unserer Website an unsere Werbe-Partner weiter. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!

Von **Engelchen**

Endlich frei

Verzweiflung in den Augen
Quälende Schatten ohne Sicht nach Hoffnung
Suche nach Wärme
Sehnsucht nach Liebe, Geborgenheit.
Suche nach einer Familie

Haltloses Schluchzen
Große Verzweiflung
nicht nehmbare Ängste
Angst vor unerwiderten Liebe
Ernüchternde Stille
und die Frage: »WARUM?«

Du fühlst dein Blut,
wie es durch deinen Körper fließt.
und auf deinen Körper.

Unendliche Erleichterung ?!
Du liegst da. Gedankenlos und still??
Ohne jeden möglichen Gedanken?
Keine Regung in deinen Gliedern?
Deine Arme weit von dir gestreckt?

Du merkst wie Dir schwindlig wird,
Endlich spürst du Leben in dir.
Dein jetziges Dasein zieht an dir vorbei,
doch Du bist glücklich.

Erlösung?
Richtige Entscheidung?

Die Erniedrigung, gemobbt zu werden
war noch erträglich fast unspürbar
Doch die Abweisung ist nicht auszuhalten.
Dann noch getreten zu werden ist
unvorstellbar und grausam zugleich.
Der Wunsch dem Leben zu entrinnen
kommt immer greifbarer.

Der Schrei nach Hilfe nach
Mitgefühl geht in Spott unter.
Die Ohnmacht kommt über dich
und du lässt Dich fallen
doch keiner ist da, der dich auffängt.
Du bist wiedermal allein
Die Einsamkeit ist der Sieger.

Fortgeworfen wie ein benutztes Taschentuch
oder ein paar getragene Schuhe.
Ausgetreten wie eine Zigarette.
Ignoranz von allen Seiten.

Doch es gibt immer einen Weg,
sollte er noch so steinig sein
und an Hindernissen vorbeiführen.

Irgendwo gibt es eine Rose, der Mensch,
der deine Liebe erwiderte,
die in Dir Sehnsucht erweckt.

Das Messer lag neben dir.
Du wolltest nicht mehr,
Sahst keinen Grund mehr zu leben.

Für WEN auch?

Du hattest nie eine Familie,
Freunde war ein Fremdwörter für dich.

Depressionen überkamen dich
und verhüllten deine Mordgedanken
In deiner Brust schmerzte es fast unerträglich.

Dieser Druck in deinem Kopf, fortlaufend
und nicht zu ertragen
Deine Augen leer und ausdruckslos
ohne den Glanz, den Kinderaugen besitzen.

Ein erstickter Schrei in deinem Herzen:

"ICH BRAUCHE HILFE"

 

Seiten: 1
Autor des Artikels Datum Views
**Engelchen** 29.04.2017 21:18 14
Die Kommentar Funktion steht nur angemeldeten Nutzern zur Verfügung. Einloggen oder neu anmelden