Schreibliesl Maskottchen
Neueste Artikel
Ø 6,5000 - 2 Stimmen
Artikel weiterempfehlen Private Nachricht an partybaer senden Kommentar schreiben Kommentare lesen (0) drucken

Mein neuer Entwurf

Datenschutz Hinweis
Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Nutzung unserer Website an unsere Werbe-Partner weiter. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!

Von partybaer

Hallo zusammen ich möchte euch einen neuen Entwurf für ein neues Buch vorstellen.
Es ist vorläufig nur ein Kapitel aber das nächste befindet sich schon in Arbeit.

 

Mit großen Schritten läuft Karlo über eine grüne Ebene, wunderschön anzusehen im Strahl der Sonne. Es ist der schnellste Weg in die nahegelegene Stadt Ury. Karlo wohnt mit seiner Familie außerhalb der Stadt, sein Vater ist Bauer und immer damit beschäftigt für die Familie zu sorgen. Oft hilft Karlo seinem Vater bei der Arbeit oder seiner Mutter im Haus, wenn mal etwas repariert werden muss und sein Vater keine Zeit findet. Jetzt ist Karlo fünfzehn Jahre jung, sein Vater hat ihm sehr viel beigebracht. Ob es die Arbeit auf den Feldern war oder ob es etwas im Hause zu tun gab. Karlo´s Eltern sind die wenigen in der Stadt oder bei den Bauern, die um Ury wohnen, die nur ein Kind haben. Das ist aber Karlo sowie seinen Eltern egal. Wenn es nicht zu viel zu tun gibt, geht Karlo in die Stadt um sich mit seinen Freunden zu treffen. Die Familie wohnt etwa eintausend Meter außenhalb von Ury, es führt auch ein Weg an Karlo´s Zuhause vorbei zur Stadt. Aber dieser Weg ist länger, somit läuft er gerne über die schöne grüne Ebene. Dieses schöne Wiesengrün passt auch sehr gut zu seiner Kleidung die er gerne trägt. Karlo hat ein Wiesengrünes Seidenhemd an, sowie eine Wiesengrüne Lederhose. Diese Kleidung hat ihm gleich gefallen, als er sie in der Stadt bei einem Händler von außerhalb gesehen hat. An seiner Kleidung in der Farbe der Wiese trägt er Zusätzlich einen breiten roten Gürtel, an dem eine Schwerthülle befestigt ist. In dieser Schwerthülle ist sein ganzer Stolz, ein Schwert das er sich schon lange gewünscht hatte. Das Schwert hat eine kurze Klinge, ist leicht, mit einem wunderschönen geschnitzten Holzgriff und einer Graveur auf der Klinge die es nur selten gibt.

„Wer dieses Schwert trägt, besitzt besondere Fähigkeiten“

 

Als er es bei einem Schmied gesehen hatte, der von weit weg kam, wusste Karlo, dass es zu ihm passte. Nachdem er es das erste Mal in seiner Hand hielt, spürte er tief im inneren, dass es haben wollte. Er fühlte wie eine enge Verbundenheit zu diesem Schwert und war froh, dass er es bekommen konnte.

 

Mit Stolz trägt er es immer wenn Karlo sich mit seinen Freunden trifft. Er ist schon kurz von den Toren von Ury und es ist mal wieder viel los in der Stadt. Schon seit den frühen Morgenstunden sind viele Händler in der Stadt, die meistens von sehr weit weg gekommen sind. Ury liegt im Nordwesten vom großen Königreich Uryanus, sie ist eine Handelsstadt. Mit ihren dicken und hohen Mauern, die sich um die ganze Stadt erstrecken, ist Ury sehr sicher für alle Handler. Außerdem hat Ury auch noch sechs Wachtürme, durch ihre Größe sind diese schon aus der weiten ferne zu sehen. Man kann auch von den Wachtürmen weit ins Land von Uryanus schauen. Der Anblick der vielen Wiesen, Felder, Hügel und Berge sowie die Zahlreichen Flüsse und Bäche ist einen Aufstieg Wert, auf solch einem Turm. Diese Wachtürme sind ständig besetzt, um die Stadt vor einem Angriff zu schützen. Auch in der Stadt selber sieht man die Männer vom König patrolieren und wenn wie heute wieder die Handler in der Stadt sind, sind auch doppelt sehr viele Männen vom König hier.

Karlo läuft jetzt auf das riesige Tor von Ury zu, kurz bevor er hindurch läuft schaut er sich das große Gittertor an, das nach ob gezogen ist. Immer wenn er in die Stadt geht macht Karlo dies, es ist sehr schon verzieht. Das Gittertor ist Silber, mit vielen Bildern von früheren Händlern. Diese zeigen, dass Ury schon immer eine Handelsstadt war. Karlo geht jetzt weiter und nur noch mit langsamen Schritten durch das riesige Tor in die Stadt hinein. Nachdem er das Tor passiert, läuft er auf einer sehr langen und breiten Straße aus Kopfsteinpflaster. Links und rechts an der befinden sich viele Häuser, sowie kleine Geschäfte. Man sieht auch viele kleine Seitenstraße und wenn man hineinschaut erkennt man viele weitere Häuser, wie ein Meer aus Gebäuden. Die große Straße ist voller Menschen, Händler mit Pferden und Kutschen oder Händler die zu Fuß nach Ury gekommen sind mit ihren Karren. Karlo hat schon die Hälfte der Straße hinter sich gelassen, da schaut er auf einen riesigen Marktplatz, der voll ist mit Händler die ihren Waren anbieten und die Einwohner, die sich dafür interessieren und kaufen. Etwa Einhundert Meter hinter dem Marktplatz steht in seiner ganzen Schönheit der Palast von Ury. Seine Außenwände sind aus Marmorstein, riesige Säulen stehen am Eingang zum Palast und das Tor ist aus feinstem Gold. Der Palast besitzt noch zwei Türme und beide reichen so hoch wie man nur schauen kann. Zwischen dem Palast und dem Marktplatz befindet sich ein riesiger Palastgarten umgaben mit einem wunderschönen Zaun. Etwa Zwanzig Meter hinter dem Markplatz ist der Eingang zum Palastgarten, das Tor bewacht von den Männern vom König. Karlo hat nun fast das Ende der Straße erreicht, da biegt er rechts in eine schmale Seitenstraße ein. Als er auch am Ende dieser Straße ist, befindet er sich im großen Stadtgarten. Hier sieht man die verschiedensten Pflanzenarten, es stehen die verschiedensten Baumarten, unterschiedliche Skulpturen von verschiedenen und auch Mysteriösen Tierarten und in der Mitte vom Stadtgarten befindet sich ein großen Brunnen in seiner ganzen Schönheit. Hier trifft sich Karlo immer mit seinen Freunden.

 

Immer wenn in Ury die Händler sind, ist im Stadtgarten niemand zusehen. Als Karlo am Brunnen ankommt, ist auch noch keiner von seinen Freunden hier. Er hält einen Augenblick inne und denkt sich dann:

„Hoffentlich hat jemand heute Zeit“. Nach einem kurzen Augenblick der Stille, hört Karlo eine Stimme.

„Karlo“ rief Brain. Karlo sieht wie Brain und sein Bruder auf ihn zu kommen. Nach einem kurzen Moment treffen beiden am Brunnen ein.

„Hallo Brain“, erwidert Karlo. „Hallo Brad“, fügt er hinzu.

„Wir waren gerade bei Lynn“, sagte Brain. „Aber sie hat heute keine Zeit, sie muss ihrer Mutter helfen.“

Mit einem leicht traurigen Gesicht hält Karlo kurz inne, dann hört er Brad sagen:

„Sie muss heute noch Kleider und Stoffe zum Palast bringen.“

Seiten: 1
Autor des Artikels Veröffentlicht Aktualisiert Views
partybaer 11.12.2017 17:24 12.12.2017 16:21 8
Tags: Fantasy
Die Kommentar Funktion steht nur angemeldeten Nutzern zur Verfügung. Einloggen oder neu anmelden